Kreuder: „Flexibilität und unkonventionelle Ideen zur Unterstützung des Handwerks“

Kreuder: „Mehr Flexibilität und unkonventionelle Ideen zur Unterstützung des Handwerks“

Firmenbesuch bei Fa. Cloos in Ober-Erlenbach

 

Beinahe „familiäre Gefühle“ empfand OB-Kandidat Dr. Thomas Kreuder bei seinem Besuch der Schreinerei Cloos in Ober-Erlenbach. Kreuder, Enkel eines Schreiners, tauschte sich mit Dirk Cloos intensiv aus über die Situation eines Handwerksbetriebes in Bad Homburg. Themen waren unter anderem die Herausforderungen, passende Gewerbeflächen zu finden. Für die Entwicklung der Fa. Cloos, im Wohngebiet gelegen, wären Erweiterungsmöglichkeiten sinnvoll. „Um eine Halle von 1.000 qm zur Optimierung der Abläufe in der Fertigung zu realisieren, benötigt man eine entsprechende Fläche“, so Cloos. Leider fehlten dafür an der Steinmühlstraße geeignete Flächen bzw. seien bereits anderweitig reserviert. „Eine Präferenz bei der Flächenvergabe für alteingesessene Betriebe würde uns freuen und sehr helfen“, so Cloos.

Großes Verständnis äußerte Kreuder auch in Sachen Nachfolgeregelung und betonte dabei die besondere Bedeutung des Handwerks für die lokale Wirtschaft und den Arbeitsmarkt. Erörtert wurden ferner die „kleinen Dinge“ in der Zusammenarbeit mit der Stadt, so etwa die Entsorgungsmöglichkeiten für das Handwerk. „Wir würden dafür auch zahlen, aber eine solche Möglichkeit sollte der Betriebshof der Stadt anbieten“, erbat Cloos. Kreuder schlussfolgerte aus den Anliegen des Handwerks, dass deren Interessen größere Aufmerksamkeit im Rathaus finden müssten. „Hier sind mehr Flexibilität und unkonventionelle Ideen gefragt“, resümierte der OB-Kandidat.