Verantwortung für Geschichte

Bad Homburg als ehemalige Sommerresidenz Wilhelms II. muss Stellung nehmen zu Imperialismus, Kolonialismus und Militarismus. Warum machen wir Gefallenen- und Kaiserdenkmäler nicht zu Lernorten und versehen sie mit Hinweisschildern zur Entstehungsgeschichte sowie einer historisch-kritischen Einordnung ?

Das gilt ganz besonders für den Hindenburgring. Ehre, wem Ehre gebührt. Dies gilt nicht für den ehemaligen Reichspräsidenten und Generalfeldmarschall Paul von Beneckendorff und Hindenburg. Seine Rolle während des 1. Weltkrieges und der Machtübernahme Adolf Hitlers schließt jede Würdigung seiner Person aus. Das Beispiel Bad Tölz ist gut. Die dortige „Hindenburgstraße“ wurde zu einem Ort der aktiven Auseinandersetzung und des Lernens. Besser noch wäre eine Umbenennung des erst 1953 so benannten Straßenabschnitts. Es gibt zahlreiche Personen, die sich um Deutschland in den letzten Jahrzehnten verdient gemacht haben und die Bad Homburg im Straßenbild Ehre machen würden: Konrad Adenauer, Willy Brandt, Richard von Weizsäcker, Elisabeth Selbert, Wiltraut Rupp-von Brünneck, Jutta Limbach, Regine Hildebrandt oder der Hitler-Attentäter Georg Elser.